Es wird G-feiert

Haben Sie den mächtigen 6×6 schon einmal live gesehen? Na, vielleicht bei uns, als wir den Mercedes-Benz G 63 AMG auf der Grazer Messe gezeigt haben: [link] Als Luxus-Fuhre war er einige Jahre der Liebling eine Legion von Motor-Journalisten.

Der ursprüngliche Riesen-Muli für Australien

Aber dieses fröhliche Monster hat seine Wurzeln natürlich auf dem Nutzfahrzeug-Sektor. Die Armee Australiens brauchte eine Flotte neuer Lastesel, der G-Wagon in der Dreiachser-Version machte das Rennen. Wir können Ihnen nun eine Feuerwehr-Variante zeigen. Und einen original australischen Firefighter-G, in dem man sich dort Buschbränden entgegenstellt.

Das wird einer der Glanzpunkte in unserer heurigen Jubiläums-Schau, denn der Puch G kam 1979 auf den Markt. Das ist 40 Jahre her. Inzwischen ist die G-Klasse von Mercedes-Benz neu gestaltet worden, ohne allerdings die Form im Kern zu verändern. Die Geschichte geht also weiter. Im Museum ist immerhin schon eine Hecktür des neuen G-Wagon angekommen. Siehe: [link] (Bis er museal ist, dauert es ja noch ein Weilchen.)

Wo der G herkommt: das Zweier-Werk in Thondorf

Sehen Sie sich bei uns einige Beispiele an, in welcher Vielfalt sich der G bewährt hat. Dazu haben wir unter anderem auch einen AMG 63 V8 Biturbo im Paris-Dakar-Outfit. Dieses 40 Jahr-Jubiläum der G-Klasse paßt heuer zum anderen festlichen Anlaß: 60 Jahre Steyr-Puch Haflinger und 60 Jahre Daisy, die Puch DS 50.

Die Sonderschau ist ab Samstag, dem 9. Februar 2019, zu sehen. Es gelten die üblichen Öffnungszeiten. Sie können aber für Gruppen auch eigene Termine vereinbaren.

— [Übersicht] —

About sekretaer

Martin Krusche, Künstler, siehe: [link]