Auf Abwegen

Von der S-Tec verlautet: „Die Hellsklamm mit 200 Hektar Forst und 10 Hektar ‚Trialzone’ garantiert maximalen Spaß, Gatsch, Abwechslung und Zufriedenheit. Für dich stehen zahlreiche Puch G und Pinzgauer Experten für Fragen rund um die Fahrzeuge und Instruktoren für die Ausfahrten im Gelände bereit. Für ausreichend Verpflegung ist gesorgt.“

Continue reading

Dreijahresplan

Drei Jubiläen prägen das Jahr 2019: 60 Jahre Steyr-Puch Haflinger, 60 Jahre Puch DS 50 (mit den 50 Jahren Puch Maxi) und 40 Jahre G-Klasse. Dazu kommt inhaltliche Arbeit aus „Mythos Puch VI“. Außerdem bereitet sich die Stadt Graz für 2020 auf ein besonderes Kulturjahr vor. Hier unsere Aktivitäten von 2019 bis 2021: Bewegungsdrang

Das Maxi-Jubiläum

Die Puch DS 50 stammt mit ihrem Rahmen erkennbar von der MS 50 ab. Das Puch Maxi hat auch einen Rahmen aus zwei Blechpreß-Hälften, allerdings ist der Tank gleich integriert. Ein Stück Rationalisierung des Konzepts, mit dem sich Kosten senken ließen. Dazu kam damals der Einsatz vollautomatischer Schweißroboter. Auch ein Kostenfaktor.

Ein frühes Starrheck-Maxi

Continue reading

Zeit für die Moped-Saga!

Die Daisy und ihr Sechziger (plus der Fünfziger des Maxi) wurden nun der Anlaß für „Das Moped-Projekt“. Eine Kooperation, die vom Museum her längerfristig unter dem Titel „Ewig jung: Mopeds und Mofas“ entfaltet wird. Das stützt sich natürlich auf Museums-Bestände, wo Sie Fahrzeuge und Komponenten zu sehen bekommen, die es sonst nirgends gibt.


Continue reading

Gepflegter Mopedismus

Da war eben der Beitrag mit dem Moped von STS-Bandmitglied Gert Steinbäcker. Und dann haben wir im Haus darüber gesprochen, was alles an Prototypen wie an Sondermodellen da ist. Außerdem hat die DS 50 gerade ihren Sechziger. Und laufend sehe ich im Alltag eine Stangl-Puch daherkommen oder wo stehen.

Prototyp: Maxi mit Viertakter

Dazu kommt, daß diverse Klassiker-Treffen in den letzten Jahren gezeigt haben: Der Youngtimer-Nachwuchs kommt auf Mopeds daher.

Klar, die sind auch für junge Menschen leistbar, mit etwas Geschick technisch bewältigbar, und vor allem: man kann sie problemlos auch im Alltag fahren.

Museumsleiter Karlheinz Rathkolb macht im Frühjahr eine neue Leiste auf, in der monatlich ein spezielles Fahrzeug aufs Podest gehoben wird. Einerseits Privatfahrzeuge von begeisterten Schraubern, die zeigen, was sie können. Andererseits wichtige Klassiker und Prototypen. Zwischendurch die eine oder andere Leihgabe von einem Prominenten. Siehe:

— [Ewig jung: Mopeds und Mofas] —