Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten

In den Tiefen von Archiven, wo recht alte Dinge schliefen, die kaum hörbar nach mir riefen… könnte ich jetzt weiterreimen, weil mir sowas gelegentlich Spaß macht. Aber es ist völlig unzeitgemäß und auch zum gegebenen Thema ohne besonderen Vorteil.

Ich bin Karlheinz Rathkolb in entlegene Winkel des Museums gefolgt, denn da waren doch noch irgendwo… Er hat so vieles an sehr interessanten Dingen, die von einer anderen Zeit erzählen.

Davon wird er nun einiges abstauben, denn wir gehen flott auf den „Museumstag international“ zu. Der hat heuer ein feines Thema, für uns geradezu eine „aufgelegte Wuchtel“, wie man sagen könnte. Die muß gekickt werden! Also nehmen wir Anlauf…

„Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten: Museen machen mit!“ Das Banner der Museumstages zeigt als Leitmotiv unverkennbar ein leuchtendes Gehirn, als würden alle Neuronen-Ensembles zugleich feuern. Höchste Aktivitäten!

Wir bereiten eine Sonderausstellung vor, die drei Bereiche zeigt:
+) Erstens stellen wir hundert Jahre Mobilitätsgeschichte mit Spielzeug und Modellautos nach, wobei natürlich Puch ein besonderer Schwerpunkt gewidmet ist, der so in größeren Zusammenhängen betrachtbar wird.
+) Zweitens zeigen wir eine kleine Sammlung von Büchern zum Thema, von denen die meisten den Fans vermutlich noch nicht sonderlich bekannt sind.
+) Drittens zeigen wir eine Auswahl von Holzreliefs aus dem Archiv, Tafeln, die einst bei Messe-Ständen zur Dekoration verwendet wurden. Sie illustrieren eine Zeitreise durch die menschliche Mobilität.

Durch diese Exponate und die Kommentare dazu können Sie sich einen guten Überblick verschaffen, wie es zu dem kam, was uns heute so selbstverständlich scheint. Außerdem werden Sie allerhand kuriose Details entdecken können.

Ich darf Sie außerdem neugierig machen, was unsere Kollegen vom „Tramwaymuseum Graz“ beisteuern werden. Bevor Automobile sich durchsetzten, waren die Straßenbahnen im städtischen Leben ein Hauptereignis der Mobilität.

— [Übersicht] —

 

About sekretaer

Martin Krusche, Künstler, siehe: [link]